THEMEN

Selbsthilfe für Stomaträger www.Stoma-Forum.de
Fragen@Stoma-Welt.de
Telefon: 0800 200 320 105

ÜBER STOMA-WELT.DE

weiter zu Stoma-Welt.de auf Facebook weiter zu Stoma-Welt.de auf YouTube

SPONSOREN

Stoma-Welt.de wird von folgenden Unternehmen unterstützt:

VERANSTALTUNGEN

ARCHIV

Stomaartikel auf Rezept

Auch wenn wir uns umgangssprachlich vom Arzt ein Rezept ausschreiben lassen ist es im Gesetzesdeutsch immer eine Verordnung. Davon gibt es viele auf den unterschiedlichsten genau definierten Formularen. Die Standardverordnung, die jeder kennt, hat Postkartenformat und ist rosa/rot bedruckt. Darauf werden Arzneimittel, aber auch Hilfsmittel wie Stomabeutel und Basisplatten verordnet.

Produkte zur Stomaversorgung sind immer „zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel“ auf die ein Anspruch als Sachleistung besteht (§33 SozialGesetzBuch V). Der behandelnde Arzt (meist der Hausarzt) stellt über diese Hilfsmittel eine Verordnung aus, die dann bei einem Versorger (Sanitätshaus oder Homecare-Unternehmen) eingereicht wird. Dieser bestellt in aller Regel die verordneten Hilfsmittel und liefert sie dem Stomaträger. Dabei besteht ein Anspruch auf die Lieferung der Artikel bis nach Hause.

Muster eines Rezepts

Hilfsmittel müssen immer auf einer extra Verordnung verschrieben werden, also nicht zusammen mit Arzneimitteln. Manche (z.B. Haut-)Pflegemittel für die Versorgung von Stomata zählen zu den Arzneimitteln. Dabei ist zu beachten, dass die Kosten dafür von den Kassen nur dann übernommen werden, wenn sie verschreibungspflichtig sind und dass dafür die normale Zuzahlung zu leisten ist. Für sie gilt nicht die Pauschalregelung wie für zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel.

Was muss auf dem Rezept stehen?

Einige Versorger empfehlen die Ausstellung von pauschalen Verordnungen. Zur Not reicht es zwar aus, wenn auf einem Rezept nur steht „Hilfsmittel zur Stomaversorgung für … Monate“. Aber es ist besser, sich konkret die Produkte verordnen zu lassen, die man benötigt. Dazu zählen die genaue Bezeichnung oder siebenstellige Hilfsmittelnummer, ggf. die Größe, die Gesamtstückzahl und der Verordnungszeitraum, z.B. „Bedarf für 3 Monate“. Auf der Verordnung muss das Feld 7 „Hilfsmittel“ angekreuzt sein und es muss einen Verweis auf die Diagnose enthalten, z.B. „Colostoma nach …“.

Auch sollte man sich die Verordnung selbst beim behandelnden Arzt abholen und an den Versorger weiter geben. Es ist zwar bequem, wenn der Versorger einen „Rezept-Service“ anbietet und die Verordnung einholt. Man kann sich so allerdings nie sicher sein, welche Hilfsmittel dann tatsächlich vom Arzt verordnet wurden.

Um Irrtümer auszuräumen: Stomaprodukte brauchen keine Hilfsmittelnummer, auch wenn das bei vielen Produkten der Fall ist. Das Hilfsmittelverzeichnis ist nur eine Arbeitshilfe für die Krankenkassen, aber keine ausschließliche Liste von zugelassenen Hilfsmitteln. Auch eine Pharmazentralnummer (PZN) auf der Packung ist keine Qualifizierung oder Zulassung, sondern ebenso nur eine Nummerierung wie die Artikelnummer des Herstellers – nur eben für Apotheken und einen Teil der übrigen Versorger.

Druckversion Druckversion · Autor: CL · letzte Aktualisierung am 05. September 2016

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.